karre_aoi_buehne_01

Qualität

AOI

AOI, die automatische optische Inspektion

Die automatische optische Inspektion (AOI) ist eine der wirksamsten und wichtigsten Einrichtungen zur Qualitätssicherung.

 

Bei der maschinellen und der manuellen Bestückung besteht die Möglichkeit, dass Bauteile fehlen, verdreht, versetzt oder falsch bestückt werden. Beim Reflowlöten kann ein Bauteil verschwimmen und Kurzschlüsse durch Lötbrücken oder Lotkügelchen verursachen. Es gilt daher, diese Fehler vor dem nächsten Bearbeitungsschritt zu identifizieren und gegebenenfalls zu korrigieren.

 

 

Automatische optische Inspektion (AOI)

Bei diesem Verfahren wird mittels Bildverarbeitung jede einzelne produzierten Einheit digital fotografiert und mit der Aufnahme einer einwandfreien Referenzbaugruppe verglichen. Eine als fehlerhaft identifizierte Leiterplatte wird von der Anlage automatisch ausgeschleust, von geschulten Mitarbeitern nachgearbeitet und einer erneuten Prüfung unterzogen. Die einzelnen Durchläufe werden per Scan erfasst und Bilder der Baugruppe unter der jeweiligen Baugruppen-ID aufgezeichnet. Somit sind sämtliche Produktionsschritte rückverfolgbar und die Verwendung von ungeprüften Baugruppen im nächsten Bearbeitungsschritt so gut wie ausgeschlossen.

 

 

AOI-Anlagen sind vielseitig

Da im AOI-Verfahren auch Farben und Oberflächeneigenschaften überprüft werden können, hat sich die automatische optische Inspektion im täglichen Einsatz bestens bewährt, um sämtliche Farb-, Positions- und Lötfehler, wie sie beim Bestücken und nachfolgendem Reflowlöten oder Wellenlöten auftreten können auf effektive Weise zu erkennen.

Nach oben